Sparen beim Fahren

Eine kurze Einführung in die Fahrpreise.

Rabatte: Die Sparmöglichkeiten der Bahn

Die Grundlage aller Preisberechnungen für Tickets der Deutschen Bahn ist der sogenannte ?Normalpreis?, er ist bis kurz vor Fahrtantritt buchbar.

In Fernverkehrszügen kann eine solche Fahrkarte gegen einen zehnprozentigen Aufschlag sogar noch im Zug erworben werden.
Da der Normalpreis relativ hoch ist und deshalb das Auto zur Reisealternative auch für Alleinreisende erhebt, versucht die Deutsche Bahn mit einer Vielzahl von Rabatten Fahrgäste anzulocken.

Bis zu 50 Prozent lassen sich sparen, wenn man Einschränkungen wie Zugbindung, Wochenendbindung oder einer Umtauschgebühr in Kauf nimmt. In Verbindung mit der Bahncard 25 kann diese Ersparnis sogar noch bis auf 75% gesteigert werden.

Für Fahrkarten im Normalpreis gilt eine Preisgrenze von 129 Euro für die zweite und 209 Euro für die erste Klasse.
Das stellt also den maximalen Betrag dar, den man innerhalb Deutschlands für einen Reiseweg maximal im Normalpreis zahlen kann.

Allgemeine Rabatte beim Bahnfahren

Die besonders für Familien und kleine Gruppen interessanteste Fahrpreisvergünstigung ist sicherlich der "Mitfahrer-Rabatt".
Mit diesem reisen kleine Gruppen mit bis zu fünf Personen vergünstigt mit der Bahn quer durch Deutschland.

Die Bahncard: Lizenz zum Sparen.
Die Bahncard berechtigt alle Reisenden, die hin und wieder mit der Bahn unterwegs sind, zum Bezug vergünstigter Fahrausweise. Die Bahncard gibt es in drei Varianten, wobei für den "Normalreisenden" die Varianten

in der Praxis von Bedeutung sind. Die Bahncard 100 ist ein Angebot, das sich an Vielfahrer richtet und wird hier nicht weiter besprochen.

Speziell für Wehr- und Zivildienstleistende
Wenn Sie den Grundwehrdienst oder den Zivildienst leisten, erhalten Sie bei der Bahn eine 25% Vergünstigung auf den Normalpreis, wenn Sie am Schalter Ihren Truppenausweis oder Zivildienstausweis vorlegen.